Lithographie

Lithographie bedeutet Steinzeichnung und ist das älteste Flachdruckverfahren überhaupt. Bei diesem Verfahren dient die Steinzeichnung als Druckvorlage für die Verfielfältigung von gewissen Drucken. Ein Lithograph fertigt die auf Stein gezeichneten Texte oder Bilder seitenverkehrt und manuell an, um sie für den Druck vorzubereiten.

Lithographie

Lithographie bedeutet Steinzeichnung und ist das älteste Flachdruckverfahren überhaupt.

Der Steindruck ist eine Erfindung von Alois Senefelder aus dem Jahre 1798. Nur dieses Druckverfahren machte es möglich, dass man im 19. Jahrhundert größere Auflagen farbiger Drucksachen herstellen konnte. In Deutschland wurde für dieses Druckverfahren dazu meistens der in Bayern gebrochene Kalkschiefersandstein aus Solnhofen verwendet.

Seit den 30er Jahren hat der Offsetdruck den Steindruck nach und nach verdrängt und abgelöst. Der Steindruck wird heute nur noch zur Verfielfältigung künstlerischer Werke verwendet.

Druckverfahren

Es gibt vier verschiedene Druckverfahren mit denen heute gearbeitet wird, das sind der Hoch-, Tief-, Durch- und Flachdruck. Jedes dieser Verfahren benötigt eine Druckvorlage das die zu druckenden Texte oder Zeichnungen enthält. Beim Steindruck wird ein Lithographiestein verwendet, diese Steine kann man in den unterschiedlichsten Stärken erhalten. Die besten Ergebnisse liefert der graue Lithographiestein und liefert die mit Abstand besten Ergebnisse. Neue Lithographiesteine werden vor Gebrauch geschliffen, ebenso bereits im Einsatz Gewesene. Damit diese Steine in der Lithographie einsetzbar sind, müssen sie eine gewisse Stärke aufweisen, um unter dem Gewicht der Druckpresse nicht zu zerbrechen. Damit man eine Zeichnung auf einen Stein übertragen kann, benötigt man eine Feder, Wachs, Fett, Seife und Ruß. Diese Artikel sind Voraussetzung um Lithographie erfolgreich auszufürhen.

Techniken

Bei der Lithographie stehen dem Lithographen mehrere Techniken zur Verfügung um das Druckbild erfolgreich auf den Stein zu übertragen. Diese Techniken sind die Federzeichnung, Steingravur und Kreide-Lithographie. Bei diesen Techniken ist die Federzeichnung die Älteste. Bei dieser Technik der Lithographie wird die Federzeichnung direkt auf den geschliffenen Stein übertragen. Meistens wird dabei eine Vorzeichnung verwendet, eine Art Schablone. Nach erfolgreicher Übertragung zeichnet der Lithograph die Umrisse nach und macht sie so gut sichtbar auf den Stein. Nach erfolgreicher Ausführung der Lithographie wird der Stein mit Talkum eingerieben und danach mit Gummi arabicum als Schutz gummiert.

Steingravur

Dieses Verfahren der Lithographie findet meist bei Visitenkarten, Wertpapieren und Briefköpfen Verwendung.

Kreidelithographie

Diese Technik ist wohl die anspruchvollste Art der verschiedenen Methoden, die in der Lithographie Anwendung finden. Vor allem bei Gravuren wird diese Technik bevorzugt verwendet.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *